Sollten Studenten eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen?

Ist die Berufsunfähigkeitsversicherung bereits für Studenten sinnvoll? Die Frage stellt sich unter Berücksichtigung der meist nicht besonders günstigen finanziellen Situation in diesem Lebensabschnitt.

Wegen der oft sehr geringen Bezüge, die eine gesetzliche Erwerbsminderungsrente erbringt, sofern man eine solche überhaupt erhält, ist der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung bereits in jungen Lebensjahren dringend zu empfehlen. Aus diesem Grund sollten sich sowohl Auszubildende als auch Studenten frühzeitig für den Abschluss dieser wichtigen Versicherung entscheiden.

Zwei wichtige Argumente sprechen für den Abschluss während des Studiums: der geringe Beitrag und die noch zu erwartende lange Lebensarbeitszeit. Studenten können wegen ihres geringen Einkommens eine Berufsunfähigkeitsversicherung oft schon ab zehn Euro im Monat abschließen.

In diesem Fall kann ein 20-jähriger Studierender im Vergleich zu einem 35-jährigen Arbeitnehmer bis zu vierzig Prozent an Beiträgen sparen. Denn es ist bei der Berufsunfähigkeitsversicherung eine Tatsache, dass die Beiträge umso höher bemessen werden, je später der Aufnahmeantrag gestellt wird. Schließlich ist der tatsächlich eintretende Fall einer Berufsunfähigkeit statistisch gesehen in einem höheren Alter wahrscheinlicher.

Bei den sehr günstigen Einsteigertarifen für Studenten gilt es allerdings zu beachten, dass die niedrigen Beiträge nicht von Dauer sein werden. Mit steigendem Alter muss der Versicherte mit einer Anpassung seines Tarifs rechnen. Trotzdem kann ein frühzeitig Versicherter enorm von den geringen Beiträgen profitieren. Denn wer weiß schon vorher, wann ein Fall der Berufsunfähigkeit eintreten wird. Es kann jeden treffen und leider auch schon in jungen Jahren.