Gesetzliche Krankenversicherung: gute Nachrichten von der DAK Gesundheit

Eine gesetzliche Krankenkasse, die es im Moment allerdings in dieser Form noch gar nicht gibt, kündigt an, für 2012 keine Zusatzbeiträge erheben zu wollen. Zunächst steht allerdings noch die Fusion der beiden gesetzlichen Ersatzkassen DAK und BKK Gesundheit an. Zum 1. Januar will die neue Kasse dann unter dem Namen DAK Gesundheit firmieren.

Die Fusion soll nicht nur die beiden angeschlagenen Kassen sanieren sondern eben auch den Kunden den Vorteil bieten, dass diese keinen Zusatzbeitrag zahlen müssen. Die Versicherten der beiden bisherigen Kassen werden es kaum glauben, sie müssen also im nächsten Jahr weniger Versicherungsbeiträge bezahlen. Der Wegfall der Zusatzbeiträge ist allerdings nicht gleich für Januar 2012 geplant, sondern soll erst im April des kommenden Jahres erfolgen. Immerhin würde das eine Reduzierung des Jahresbeitrages von 96 Euro für die Versicherten bedeuten.

Grund für die Fusionierung ist sicher der dramatische Mitgliederschwund, den beide Kassen mit der Einführung des Zusatzbeitrages von 8 Euro monatlich verzeichnen mussten. Durch die sinkenden Mitgliederzahlen verschlechtere sich die finanzielle Lage beider Krankenkassen erheblich. Nach der Fusion wird die neue DAK Gesundheit dann die drittgrößte gesetzliche Krankenkasse Deutschlands mit mehr als sechseinhalb Millionen Versicherte werden. Durch den Zusammenschluss entstehen insgesamt 850 Servicepunkte der neuen Krankenkasse, die dann einen Gesamthaushalt von etwa zwanzig Milliarden Euro aufweisen wird.

Es gibt aber auch für alle anderen gesetzlich Krankenversicherten gute Nachrichten. Der Schätzerkreis bestehend aus Fachleuten des Bundesgesundheitsministeriums, des Bundesversicherungsamtes und der Krankenkassen geht davon aus, dass im kommenden Jahr die Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung nicht erhöhen werden müssen. Ebenfalls konstant bleiben wird voraussichtlich die Lage bei den Zusatzbeiträgen.